Olaf Franz

Kurzinfo / Beschreibung

Einzelgesang und Gesangstechnik

Der Bariton Olaf Franz erhielt seine Gesangsausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg bei Prof. Erwin Spaett. Sein Hochschulstudium beendete er mit dem Diplom für Gesang -Studienrichtung Oper-, Diplom für Gesang –-Studienrichtung Lied und Oratorium-, Diplom-Musiklehrer (Gesang) und dem ihm verliehenen Konzertexamen. Meisterkurse besuchte er unter anderem bei den Kammersängern Franz Grundheber und Kurt Moll. Sein Gesangsstudium vertiefte er bei Kammersängerin Prof. Gisela Litz sowie bei Prof. Hanno Blaschke, der 1982 als einer der "wesentlichen Musikpädagogen im deutschsprachigen Raum"“ mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde.

Olaf Franz war Preisträger bei mehreren Gesangswettbewerben und wurde 2001 zum Stipendiaten der Masefield-Stiftung ernannt. Noch während seines Studiums führte ihn sein erstes solistisches Engagement an die Städtischen Bühnen Lübeck, wo er für die Rolle des Vaters in „"Hänsel und Gretel"“ verpflichtet wurde. Weitere Engagements folgten mit Partien, wie z.B. Schaunard („La Bohéme“), Marullo („Rigoletto“) und Dr. Falke („Die Fledermaus“). Das Staatstheater Wiesbaden engagierte ihn u.a. für folgende Rollen: Papageno („Die Zauberflöte“), Graf Almaviva („Le nozze di Figaro“), Don Alfonso („Cosi fan tutte“), Achilla („Giulio Cesare“), Orsanes („Croesus“), Morales („Carmen“), Donner („Rheingold“), Schelkalov („Boris Godunov“), sowie auch für Werke aus dem Bereich Musical/Operette, so z.B. Jean-Michelle („La Cage aux Folles“), Leopold („Im Weißen Rössl“, Dr. Falke („Die Fledermaus“). Bei den Wiesbadener Opern-Galas sang er u.a. in "„Cosi fan tutte"“, "„Die Zauberflöte"“, "„La Traviata"“ mit namhaften Opernsängern wie Kurt Moll und Renato Bruson. An den Staatstheatern Darmstadt und Nürnberg gastierte er mit den Rollen des Eugen Onegin („Eugen Onegin“) und des Hidraot, König von Damaskus, in Glucks Barockoper „"Armide"“. Das Theater Bonn sowie das Schleswig-Holsteinische Landestheater engagierten ihn für die Rolle des „Leopold“ in der Operette „"Im weissen Rössl"“. Am Stadttheater Ingolstadt sang er die Rolle des Moruccio in d´Alberts Oper "„Tiefland"“. 2006 übernahm er bei der CD-Einspielung der Oper „"Genoveva"“ (Robert Schumann) bei Acousence classics die Rolle des Caspar. Werke aus den Bereichen Liedgesang und Oratorium zählen zu seinen weiteren musikalischen Leidenschaften.

Olaf Franz gab zahlreiche Konzerte in Deutschland, Italien und der Schweiz. In diesem Rahmen fanden Live-Mitschnitte von in- und ausländischen Sendern statt.